Schweizerklub Finnland
Mitglied der ASO

 

 

Aktuelle Anlässe
Klubnotizen
Statuten
Jahresberichte

Protokolle der Jahresversammlung

Auslandschweizerrat
Kleinanzeigen
Links

Home

 

 

Jahresbericht 2011 des Präsidenten

Das Klubprogramm stand ganz im Zeichen der Kontinuität, dies obwohl es einige bedeutende Änderungen gab, aber mehr dazu etwas später. Wir hatten leicht weniger Aktivitäten als im Vorjahr, aber dafür mussten keine Anlässe wegen mangelnder Beteiligung abgesagt werden.

Die sogenannten grossen Anlässe, die Bundesfeier am 1. August, der Fondueabend und die Jahresversammlung mit anschliessendem Raclette zusammen mit SYS (Sveitsin Ystävät Suomessa) waren alle sehr gut besucht und liefen reibungslos ab. Neu dürfen wir wohl auch die Klubweihnachten zu den grossen Anlässen zählen, denn mit rund 50 Gästen hatten der Samichlaus und seine Wichtel eine Menge zu tun.

[...]. [...]. Auch zusammen mit SYS haben wir erstmals einen politischen Diskussionsabend organisiert. Angelehnt an die Sendung «Arena» von SF DRS wurde eifrig zu einem aktuellen Abstimmungsthema argumentiert.

Vier Jassabende gab es, plus die Jassmeisterschaften, welche wiederum im Herbst stattfanden. Die besten Karten hatte diesmal Carin Sahlberg, die Plätze 2 und 3 eroberten Calle Sahlberg und Toni Klobel. Ein Minigolfturnier im Mai und der schon fast traditionelle Spätsommerausflug rundeten das Programm­angebot ab.

Hedi von Hertzen vertritt Finnland im Auslandschweizerrat und informiert regelmässig in den Klubnotizen über Neuigkeiten für Auslandschweizer. Die Klubnotizen erschienen im vergangenen Klubjahr 3-mal. Nebst den Klubnotizen informiert die Internet­seite www.schweizerklub.fi/ über unsere Aktivitäten. Durch die monatlichen E-Mails können wir auch kurzfristig über verschiedene kulturelle und sportliche Anlässe, welche im Bezug zur Schweiz stehen, informieren. Zudem sind wir auch auf Facebook aktiv.

Nun zu den Änderungen: Der aufmerksame Leser hat sicher schon gemerkt, dass unsere Homepage die Domainadresse von www.schweizerklub.chfin.net/ auf www.schweizerklub.fi/ gewechselt hat. Dementsprechend ändern sich auch die E-Mail-Adressen der Vorstandsmitglieder.

Die konsularische Abteilung der Schweizerischen Botschaft in Helsinki wurde geschlossen und für uns durch das Regionale Konsularcenter Nordische Staaten in Stockholm ersetzt. Der amtierende Konsul, zuletzt Giancarlo Paduano, war bisher immer ein willkommenes Bindeglied zur Botschaft im Vorstand – dies entfällt leider mit der Reorganisation der nordischen Konsulate. Wir haben aber weiterhin eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Botschaft und von der Botschaft ist bestätigt, dass sie auch in Zukunft die Bundesfeier mit Schweizerischen Spezialitäten, also Wein und Würsten, unterstützen wird – dafür sei schon im Voraus herzlich gedankt. Eine weitere Änderung, die alle Mitglieder betrifft, ist, dass telefonische Anmeldungen zu Anlässen des Klubs nicht mehr über die Botschaft laufen werden. Daher bitten wir, zur Anmeldung vorzugsweise E-Mail zu verwenden.

Wie bereits an der Jahresversammlung im März 2011 erwähnt, werde ich auf der kommenden Jahresversammlung mein Amt als Präsident abgeben. Jürg Kuhn hat sich freundlicherweise bereit erklärt, sich für den Kapitänsposten zur Verfügung zu stellen und ich bin sehr froh zu wissen, dass unser Klubschiff mit ihm sicher in die Zukunft segeln wird.

Es kommt mir irgendwie fast unheimlich vor, aber es stimmt, es sind wirklich zehn Jahre her, seit ich dieses Amt übernommen habe. Einige der vielen Änderungen, die es in dieser Zeit gab, taten vielleicht auch etwas weh – ich denke da zum Beispiel an die Auflösung des Klublokals, welche das Jahresprogramm des Klubs tief gehend verändert hat. Auf der andern Seite sind kontinuierliche Änderungen genau, was der Klub braucht, um sich der stets ändernden Umgebung anzupassen. So ist es schön zuzusehen, wie sich der Klub in diesen Jahren verjüngt hat – oder vielleicht bin auch nur ich selbst älter geworden. Auf jeden Fall freue ich mich immer wieder, neue Mitglieder an Anlässen begrüssen zu können. Ich finde dies ist keine Selbstverständlichkeit, denn Vereine wie wir haben leider allzu oft mit dem Ruf, altmodisch zu sein, zu kämpfen. Trotz all der Änderungen haben wir versucht, dass Traditionen nicht zu kurz kommen und es ist nicht leicht, hier das passende Gleichgewicht zu finden.

Die Zusammenarbeit im Vorstand empfand ich immer als äusserst kreativ und wir haben viele lustige Stunden miteinander verbracht, die ich vermissen werde. In dem Sinne verlasse ich den Vorstand glücklich, aber trotzdem mit einem tränenden Auge. Ich bedanke mich beim Vorstand und bei allen Mitgliedern, welche stets aktiv am Klubleben teilnehmen, denn ihr macht erst aus dem Verein, was er wirklich ist.

Simon Riesen

nach oben

letztes update: 28.9.2013